Zufriedene Kunden

Häufig geklickte Links

»aproxima Team

»Referenzen Marktforschung

»Referenzen Sozialforschung

»Telefonlabor

»Jobs

Mitgliedschaften

aproxima ist Mitglied im ADM e.V.
   
aproxima ist Mitglied im Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V.
   
aproxima ist Mitglied bei ESOMAR
   
Sebastian Götte ist persönliches Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF)
   
aproxima ist Mitglied im BVMW



Als Mitglied des ADM unterstützt aproxima die Initiative Markt- und Sozialforschung e.V.

Die aproxima-Webseite wird klimaneutral gehostet:

Markforschung

Kundenbefragungen
Mitarbeiterbefragungen
Kundenbindung
Werbewirkungsforschung
Marktpotenzialanalyse
Imageforschung
Preisbereitschaft
Produkttest
CineMonitor

Eine Übersicht unserer Projektstruktur finden Sie hier!

Kundenbefragungen

Inhalte Das aus Eigeninitiative entstandene Feedback von Kunden ist meist sehr selektiv. Die über Hotlines oder Kundencenter geäußerten Meinungen unterliegen schon von Natur aus einer Tendenz, da der Kontakt meist aus Reklamations- oder Supportgründen hergestellt wird. Für eine objektive Sichtweise auf die Kundengruppe sind deshalb systematische Untersuchungen notwendig.
Aber nicht nur der bestehende Kundenstamm benötigt Aufmerksamkeit. Gerade vor Produkteinführungen sollte ganz genau klar sein, welche Zielgruppen damit angesprochen werden können und wie erfolgreich dies mit dem einen oder anderen Konzept ist. Kundenbefragungen stellen also ein zentrales Steuerungsinstrument im Unternehmen dar.
Ergebnis

Je nach Fragestellung und Zielgruppe dürfen Sie zum Beispiel folgende Ergebnisse erwarten:

  • Detaillierte Erkenntnisse über die Zufriedenheit Ihrer Kunden mit Ihrem Unternehmen und Ihren Produkten
  • Informationen über Unzufriedenheiten, die im Extremfall zum Verlust Ihre Kunden führen könnten
  • Wünsche und Erwartungen Ihrer Kunden oder potenzieller Kundengruppen an Ihre Produkte
  • Einschätzungen von Konkurrenzunternehmen durch Ihre (potenziellen) Kunden
Ansprechpartner
Henry Kreikenbom

Mitarbeiterbefragungen

Inhalte Einer der wichtigsten Werbeträger eines Unternehmens oder einer Institution sind die eigenen Mitarbeiter. Sie senden entscheidende Signale, die - ungefiltert durch die Öffentlichkeitsabteilung - nach außen dringen. Nicht nur deshalb ist es wichtig zu wissen, was sie über ihre Arbeitsstelle denken.
Eine Mitarbeiterbefragung kann unterschiedlichen Zwecken dienen. Von der "einfachen" Ermittlung des Betriebsklimas über die Erfassung konkreter Problemlagen bis hin zur Konsultation bei der Gestaltung von Veränderungsprozessen spricht sie die Mitarbeiter als wichtige Wissensressource an. Sie kann damit sowohl dem Management als Steuerungsinstrument dienen, als auch die Mitarbeiter motivieren.
Ergebnis

Je nach Größe des Unternehmens und Detailliertheit der Auswertung erhalten Sie bis auf die Abteilungsebene hinunter:

  • die aktuelle Zufriedenheit der Mitarbeiter mit dem Unternehmen, dem Arbeitsklima sowie einzelnen Prozessen
  • kommunikative oder strukturelle Störungen, die das Arbeitsklima belasten
  • innovative Ideen aus der Belegschaft zur Effektivierung von Arbeitsprozessen
  • Steuerungsinstrumente zur Qualitätssicherung im Unternehmen
Ansprechpartner
Selina Recke

Kundenbindung

Inhalte

Zufriedene Kunden sprechen mit ein bis zwei Personen über positive Erfahrungen mit einem Unternehmen. Negative Erfahrungen hingegen geben unzufriedene Kunden an 10 bis 12 Personen weiter. Ein unternehmensspezifisches Kundenbindungssystem bietet deshalb strategische Vorteile im Wettbewerb – man erreicht damit:

  • Unternehmensstabilität durch kontinuierliche Geschäftsbeziehungen
  • Wachstum des Nutzerstammes Ihrer Angebote und Steigerung der Marktdurchdringung
  • mehr Profitabilität durch Erlössteigerungen und geringeren Akquiseaufwand

Eine erfolgreiche Kundenbindung gelingt in Unternehmen, die:

  • das Kundenproblem genau erkennen und passgerecht zufrieden stellen können
  • ihre Zielgruppen und deren Verhalten gut kennen sowie ihr Unternehmen darauf einstellen
  • die Kundenzufriedenheit beobachten und durch Service sowie Zusatznutzen für Wohlbefinden sorgen
  • die spiegelbildliche Wahrnehmung der Unternehmens-Kunden-Beziehung aus Sicht der eigenen Mitarbeiter kennen und in denen eine kundenorientierte Firmenphilosophie das Betriebsklima prägt
Ergebnis

Unser integriertes Kunden-Bindungs-System beinhaltet folgende Phasen: Analyse, Implementation und Evaluation. Während dieser Phasen kommen verschiedene empirische Methoden und Projektmanagementtechniken, wie z.B.

  • Kunden- und Mitarbeiterbefragungen,
  • Training und Coaching von Mitarbeitern sowie
  • die Entwicklung von Kundenbindungsprogrammen und die Etablierung eines regelmäßigen Monitorings,

zum Einsatz.

Kundenbindung.pdf

Ansprechpartner
Henry Kreikenbom

Werbewirkungsforschung

Inhalte Dass die Hälfte des Geldes für Werbung verschwendet sei und man nur nicht wisse, welche - diese Henry Ford zugeschriebene Weisheit möchte die Werbewirkungsforschung widerlegen. Werbung wird eingesetzt, um bei einer definierten Zielgruppe eine bestimmte Verhaltensänderung zu erreichen. Den Erfolg von Werbung zu messen, ist deshalb eine relativ komplizierte Angelegenheit. Mit den geeigneten Theorien und Methoden ist sie dennoch nicht unmöglich.
Wir prüfen deshalb für Sie, welche Wirkungen Ihre Werbung erzielt hat. Das Spektrum reicht dabei von der einfachen Messung des Rückerinnerungswertes bis hin zur komplexen Analyse von langfristigen Veränderungen im Verhalten der Befragten.
Ergebnis

Je nachdem, welches Ziel verfolgt wird und in welcher Detailliertheit die Daten benötigt werden, erhalten Sie Informationen über:

  • den Erinnerungswert der geschalteten Werbung nach verschiedenen Zeiträumen
  • die Bewertung der Werbung durch die Rezipienten nach interessierenden Gesichtspunkten
  • die Wirksamkeit verschiedener Werbekanäle
  • Einstellungsänderungen der Rezipienten zum beworbenen Gegenstand
  • Verhaltensänderungen der Rezipienten in Bezug auf den beworbenen Gegenstand
Ansprechpartner
Sebastian Götte

Marktpotenzialanalyse

Inhalte Die Bereiche Planung, Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen sind immer mit Ungewissheit verbunden. Mehr Sicherheit im Hinblick auf den Markterfolg lässt sich durch eine genaue Kenntnis der potenziellen Zielgruppe sowie das Wissen über die Wahrscheinlichkeit und Höhe einer Investition in das neue Produkt erlangen. Präzise und verlässliche Informationen dazu liefert eine Marktpotenzialanalyse. Die Durchführung kann dabei mittels sekundärer Analysen und/oder eigener Erhebungen erfolgen.
Ergebnis

Marktpotenzialanalysen werden vor allem für Wachstums- oder ungesättigte Märkte eingesetzt, in denen eine Abschätzung der "Marktgröße" nicht allein über das tatsächliche Marktvolumen möglich ist. Dabei bietet die Analyse vor allem in folgenden Bereichen eine Entscheidungshilfe:

  • Untersuchung von potenziellen (Ziel-)Märkten
  • Bewertung von Ideen (Screening)
  • Festlegung von Standorten
  • Bestimmung von Verkaufsgebieten

Marktpotenzialanalyse.pdf

Ansprechpartner
Sebastian Götte

Imageforschung

Inhalte Die Frage nach Selbst- und Fremdwahrnehmung stellt sich Unternehmen im Laufe ihrer Geschichte immer wieder. Dabei kann neben der Corporate Identity auch das Image einzelner Produkte, Marken und Services im Mittelpunkt der Forschung stehen.
In der Praxis geht es häufig darum, herauszufinden, ob die vom Management eines Unternehmens entwickelte Strategie einerseits von den Mitarbeitern gelebt und andererseits auch von Kunden und Geschäftspartnern wahr genommen wird. Um diese Fragen zu beantworten, haben wir ein urteilssicheres Erhebungsdesign entwickelt, dem ein multimethodischer Ansatz zugrunde liegt, in dem qualitative und quantitative Techniken Berücksichtigung finden.
Ergebnis

Das von uns entwickelte Erhebungsdesign liefert nach Durchführung aller Einzeluntersuchungsschritte folgende Befunde:

  • das Firmenimage ist nach dem „Allround-Prinzip“ erforscht: detaillierte Beschreibung des Images aus Sicht der gewünschten Gruppen (Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner) sowie Herausarbeitung der Unterschiede in der Wahrnehmung des Selbst- und Fremdbildes
  • Darstellung von Unterschieden in der Wahrnehmung des Ist-Images und des Wunsch-Images
  • Aufdeckung von Stärken und Schwächen des Images
  • Entwicklung von konkreten Maßnahmen und Empfehlungen für die strategische Unternehmensplanung zur Erreichung des Wunsch-Images
Ansprechpartner
Henry Kreikenbom

Preisbereitschaft

Inhalte Der Preis eines Produktes ist sein zentraler Gewinntreiber. Nichts beeinflusst den Gewinn eines Unternehmens so sehr, wie eine Veränderung der Preise. Umso verwunderlicher ist es, dass in vielen Unternehmen die Preispolitik eine eher untergeordnete Rolle spielt. Dabei haben gerade die Preiskämpfe der letzten Jahre gezeigt, dass das Thema Preis ein sehr sensibles ist, das über Wohl und Wehe von Marktteilnehmern entscheiden kann.
Darüber hinaus ist der Preis ein Spiegel des wahrgenommenen Kundennutzens eines Produktes. Die Zahlungsbereitschaft für ein Produkt hat wenig mit dessen tatsächlichen Herstellungskosten zu tun – sondern vielmehr damit, was den Kunden das Produkt wert ist. Das bedeutet, dass die Preiswahrnehmung der Kunden oftmals von der tatsächlichen Kostenstruktur der Produkte abweicht.
Ergebnis

Für die Messung der Preisbereitschaft empfehlen sich zwei Instrumente:

  • Die Conjoint-Analyse ist hierfür der Königsweg. Sie vereint die größtmögliche Messgenauigkeit mit einer Vielzahl von Auswertungsmöglichkeiten. Lernen Sie zum Beispiel die Zahlungsbereitschaft für einzelne Komponenten oder Details Ihrer Produkte kennen. Oder simulieren Sie Ihren Markt unter Einbeziehung Ihrer Mitbewerber und erfahren Sie, welche Produkt- und Preisvariante das größte Marktpotenzial hätte. Die Conjoint-Analyse liefert Ihnen mit einer einzigen Befragung einen Datenpool mit immensem Auswertungspotenzial für eine Vielzahl von Fragen.
  • Die Preisschwellenanalyse nach van Westendorp und Gabor-Granger ist das kostengünstigere Standardverfahren. Mit vier bewährten preisbezogenen Fragen, die in eine produkt- und servicebezogene Verbraucherbefragung integriert werden, erhält man einen guten Überblick über das Preispotenzial der Produkte: den optimalen Preis, seinen Preiskorridor sowie die psychologischen Preisschwellen.

Preisbereitschaft.pdf

Ansprechpartner
Sebastian Götte

Produkttest

Inhalte Die erfolgreiche Markteinführung eines neuen Produkts bzw. einer neuen Dienstleistung zählt zu den schwierigsten Aufgaben im Bereich Marketing/Vertrieb. Allzu häufig schaffen Neuentwicklungen nicht einmal den Weg bis ins Einkaufsregal oder gar ins Bewusstsein und letztlich den Einkaufswagen der Kunden. Mit der Durchführung von Produkttests im Vorfeld einer geplanten Markteinführung kann der sogenannte „stille Tod“ von Neuentwicklungen vermieden oder zumindest verringert werden.
Im Mittelpunkt von Produkttests, die mittels Studiotests, Gruppendiskussionen oder Online-Tests durchgeführt werden können, steht die Erfassung der Akzeptanz eines Produkts bei dessen Anwendern. Dabei werden in der Untersuchung Eignung, Marktpotential und Zielerreichung des Produktes unter Berücksichtigung von bereits am Markt verfügbaren ähnlichen bzw. konkurrierenden Produkten überprüft. Im Ergebnis eines Produkttests werden Aussagen zu dessen Wirkung und Verkäuflichkeit getroffen.
Insbesondere Unternehmen in dynamischen Märkten nutzen Produkttests regelmäßig, da ihre Produkte einem steten Innovationsdruck unterliegen.
Ergebnis

Im Rahmen von Produkttests können schwerpunktmäßig verschiedene Facetten einer Neuentwicklung untersucht werden, so z.B.:

  • Design, Gestaltung, Verpackung
  • Geschmack und Substanz
  • Preis
  • Name, Markenidentität
  • Gebrauchstauglichkeit
  • Imagewirkung im Vergleich zu Konkurrenzprodukten

Produkttest.pdf

Ansprechpartner
Selina Recke

CineMonitor

Inhalte Der CineMonitor ist ein kontinuierliches Befragungssystem von Kinobesuchern zur Ermittlung der Werbeerinnerung und -wahrnehmung. aproxima führt ihn seit 2002 gemeinsam mit dem Kooperationspartner "MediaRes GmbH" aus Philippsburg durch. Hauptfinanzier ist der FDW Werbung im Kino e.V. Daneben können Kunden eigene Auswertungen und Fragepakete buchen.
Methode

Der CineMonitor findet jährlich alternierend im Frühjahr oder Herbst statt. Das Grundpaket der Fragen ist dabei immer ähnlich, so dass ein Monitoring verschiedener Variablen möglich ist. Darüber hinaus werden vor jedem Start verschiedene Kunden zur Einschaltung eigener Fragepakete akquiriert.
Die Durchführung der Befragung erfolgt nach dem Day-After-Recall-Prinzip. Dazu werden in den Kinos Telefonnummern von Kinogängern gesammelt, die am nächsten oder übernächsten Tag von unseren Interviewern telefonisch zu ihrem Kinobesuch befragt werden. In jeder Welle werden rund 1.000 Besucher deutschlandweit nach MA-Design befragt. Bei regionalen Kundenwünschen werden Spezialstichproben integriert.

Ergebnis Der Projektpartner erhält von aproxima nach Abschluss jeder Welle einen bereinigten Datensatz für die Auswertung der Module. Die vom FDW Werbung im Kino e.V. finanzierten Bereiche werden auf der Website www.cinemonitor.com veröffentlicht. Kunden, die eigene Auswertungen oder Fragenpakete gebucht haben, erhalten individuelle Ergebnisreports.
Weitere Informationen

www.cinemontor.com

CineMonitor.pdf

Ansprechpartner
Sebastian Götte